Mut-Touren
durch den Norden

Silva Gonzalez (sandfarbenes T-Shirt) mit dem MUT-TOUR-Team der Pferdeetappe Lüneburg-Ratzeburg. Hamburg Bergedorf am Brunnen (Kaiser-Wilhelm-Platz) sowie vor dem Bergdorfer Schloss

Die bundesweite „Mut-Tour” für einen offenen Umgang mit Depressionen hat im Norden Station gemacht. Der Sänger und Entertainer Silva Gonzalez informierte auf dem Kaiser-Wilhelm-Platz am Bergedorfer Schloss über das Thema. Zuvor war die Mut-Tour Gast in Winsen/Luhe, anschließend ging es weiter nach Ratzeburg.  Auch in Kiel, Lübeck, Schwerin, Wismar und Stralsund waren sie schon. Bis zum 2. September sind insgesamt 60 Teilnehmer in mehreren Teams auf mehr als 5.000 Kilometern unterwegs. Das Finale am 2. September findet in Münster statt. Die Routen lassen sich unter Mut-tour.de verfolgen.

Die MUT-TOUR ist ein Aktionsprogramm, das sich seit 2012 durch Deutschland bewegt und einen Beitrag zur Entstigmatisierung der Depression als Erkrankung leistet. Bislang haben 134 depressionserfahrene und -unerfahrene Menschen 25.500 Kilometer zurückgelegt. Bei der MUT-TOUR in diesem Jahr kommen 5.250 Kilometer hinzu. Die Teams sind auf Tandems, in Zweier-Kajaks und zu Fuß unterwegs.

In Hamburg hielt der Hot-Banditoz-Musiker Silva Gonzalez („Veo Veo”) eine Rede zum Umgang mit Depressionen. Er berichtete, wie Depressionen bei ihm begannen und sein Leben zum Nachteil veränderten. Silva Gonzalez entschloss sich schließlich, professionelle Hilfe in Anspruch zu nehmen und sein Leben aufzuräumen. Sein Fazit:  Depression ist heilbar! Geh damit ganz transparent um, verstecke Dich nicht und hol Dir Hilfe. (epd/rd)

Es werden laufend Mitfahrer für Einzeletappen sowie Unterstützer und Aktionspartner in einzelnen Orten gesucht. Alle Details auf www.mut-tour.de

Download (PDF, 469KB)