BIPO HOME: Da ist Musik drin!

Emily Maguire. Mehr über die Sängerin und ihr Leben unter: https://emilymaguire.com

Zum Start gleich ein Höhepunkt: Der Deutschen Gesellschaft für Bipolare Störungen (DGBS) ist es gelungen, für die Auftaktveranstaltung ihrer Jahrestagung rund um manisch-depressive Erkrankungen vom 6.-8. September die britische Singer-Songwriterin Emily Maguire nach Hamburg zu holen. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Bassisten Christian Dunham, umrahmt sie das Abendprogramm mit einem Festvortrag über „die Macht der Kränkung“ (Prof. Reinhard Haller) und Preisverleihungen. Die trialogische Tagung, bei der sich Profis, Angehörige und Betroffene austauschen, findet auf dem Campus der Universität Hamburg im Gebäude des Fachbereichs Erziehungswissenschaften (Von Melle Park 9) statt und wird gemeinsam von der DGBS und die Universitätsklinik Hamburg Eppendorf ausgerichtet. Sie trägt die Überschrift: „BIPO HOME wo ist Bipolarität zuhause? Was ändert sich durch Hometreatment?”  

Dabei geht es u.a. um Möglichkeiten neuer Interventionen wie der „stationsäquivalenten Akut­behandlung“ sowie Hometreatment – wenn die Klinik den Erkrankten in der eigenen Wohnung behandelt – sowie das dafür erforderliche  Umdenken bei Krankheitsverständ­nis und Beziehungskultur.  Weitere Themen u.a.:  Bipolarität in Alter und Jugend, Erfahrungen mit Peer-Support und Doppelerfahrung, Sexualität und  Reduktion von Zwang. Den Abschluss bildet ein Symposium mit einem Vortrag von Prof. Antes, dem Kopf des Deutschen Cochrane-Instituts, der eine kritische Bilanz zieht, „was wir (wissenschaftlich) wissen“. 

Mit dem Vortrag der Auftaktveranstaltung wird auf ein Thema gesetzt, „das alle angeht, auch uns als Verband“, so Prof. Thomas Bock, Tagungsvorsitzender und einer der wissenschaftlichen Leiter:  Der Arzt und Psychotherapeut Reinhard Haller aus Innsbruck zeigt auf, welche Macht Kränkungen über uns ausüben und wie es gelingen kann, an seelischen Verletzungen nicht nur zu wachsen, sondern auch die eigene Persönlichkeit zu stärken. Der Vortrag ist allgemeinverständlich gehalten und wie die gesamte Eröffnungsveranstaltung, die vom Verein Irre menschlich Hamburg unterstützt wird, öffentlich zugänglich. 

Dies lohnt schon, um Emily Maguire und ihre Programm „A bit of Blue“ zu hören. Die Sängerin  (zum reinhören: ://www.youtube.com/watch?v=Sxf9tWcDfQo)  verfügt über eine große Bühnenpräsenz und hat bereits fünf Alben aufgenommen. Die Liste ihrer Auftrittsorte reicht von der Australischen Wildnis bis zur Londoner Royal Albert Hall. „Mit ihren pointierten und feinfühligen Texten verarbeitet sie auch ihre eigener manisch-depressive Erfahrung“, heißt es in der Ankündigung.  

Die Teilnahme der Eröffnungsveranstaltung am Donnerstag, 6. September, ab18 Uhr auf dem Campus der Uni Hamburg, im Hörsaal der Erziehungswissenschaften von Melle Park 8, ist für zehn Euro  – inkl. Getränke und Imbiss – öffentlich zugänglich. Ab 20 Uhr findet im Foyer ein „Geht together statt. 

Der Tagungsbeitrag für alle drei Tage beträgt  60-90 Euro. Weitere Informationen und Anmeldung über www.dgbs.de / info@dgbs.de.

Programmheft:  

Download (PDF, 3.32MB)