Massenrausch: Prozessbeginn

Mehr als zwei Jahre nach dem Massenrausch bei einem Heilpraktikertreffen im Landkreis Harburg muss sich einer der beiden Organisatoren Anfang November vor Gericht verantworten. Der Prozess vor dem Landgericht Stade soll am 2. November beginnen, berichtete das Hamburger Abendblatt mit Verweis auf eine Gerichtssprecherin. Dem Angeklagten werde Drogenbesitz und Überlassen von Betäubungsmitteln zum unmittelbaren Verbrauch vorgeworfen. Die 27 Teilnehmer des Seminars in Handeloh waren am 4. September 2015 mit Symptomen wie Halluzinationen, Krampfzustände und Herzrasen in Krankenhäuser gebracht worden. Dem 52 Jahre alten Angeklagten werde nach Angaben der Sprecherin vorgeworfen, als Veranstalter an die Seminarteilnehmer verschiedene Betäubungsmittel verteilt zu haben. Damit sollte im Rahmen der umstrittenen Therapieform Psycholyse* eine Bewusstseinserweiterung erreicht werden. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft ist der Angeklagte Diplom-Psychologe und Psychotherapeut.
Mehr s.a. Archiv-Bericht aus dem Jahr 2015 https://eppendorfer.de/spuren-in-die-schweiz/

* Psycholytische Psychotherapie (auch Psycholytische Therapie oder Substanz-unterstützte Psychotherapie) ist ein psychotherapeutisches Behandlungsverfahren, in dem zur Unterstützung der Therapie bewusstseinsverändernde Eigenschaften psychotroper Substanzen genutzt werden. Dabei soll durch veränderte innere Erlebnisweisen die psychische Abwehr gelockert und so ein besserer Zugang zu verdrängten Gefühlen und verborgenen Fähigkeiten gefunden werden. Es werden Stoffe aus der Gruppe der Psychedelika, z. B. LSD, Psilocybin und Mescalin, der Empathogene wie beispielsweise MDMA („Ecstasy“) oder der Dissoziativa, z. B. Ketamin, verwendet. (Quelle: wikipedia)