Lesen wie gedruckt: Der
EPPENDORFER als Printausgabe

Der EPPENDORFER erscheint zweimonatlich mit 24 Seiten in gedruckter Form. Die aktuelle Ausgabe 6/2019 enthält wieder einen bunten Themenmix – quer durch die verschiedensten Psychiatriebereiche. Ausführlich wird etwa der Streit um die neue Personal-Richtlinie beleuchtet. Ein weiterer Schwerpunkt: Die Sozialpsychiatrie. Die Seite 3 ist der Trauer für die im Alter von 102 Jahren verstorbene Dorothea Buck gewidmet, während es direkt danach um die große UKE-Feier für ihren engen Mitstreiter Prof. Thomas Bock geht, der in den Ruhestand verabschiedet wurde. „Von Empathie und Entrüstung“ lautete der Titel des diesjährigen Borderline-Symposiums, über das wir einen ausführliche Tagungsbericht veröffentlichen. Weitere Inhalte in Stichworten: Wie Fachleute den Film „Systemsprenger“ diskutieren, „Seelenbrand-Festival“, „Wir, ,Kinski’ und ich“ – 14 Portrait-Reportagen über seelisch kranke Menschen, Naturheilkunde-Symposium, Gedenken an die  Künstlerin Elfriede Lohse-Wächtler, die Gefahren von „e-Sport“,  Reportage von einer „Busreise ins Vergessen“ – und vieles vieles mehr. Ein kostenloses Probeexemplar können Sie unter info@eppendorfer.de anfordern.  Die nächste Ausgabe 1/2020 mit Berichten vom DGPPN-Kongress als Schwerpunkt erscheint Anfang Januar.