Die Redaktion

Die Redaktion wird von Anke Hinrichs (hin) geleitet, die auch für Layout und Satz verantwortlich ist. Sie studierte Geschichte und Politik in Göttingen. Anschließend absolvierte sie ein Volontariat und arbeitete mehrere Jahre festangestellt in einer Tageszeitungs-Redaktion, bevor sie sich selbstständig machte und auf Psychiatrie- und Sozialthemen spezialisierte. Sie sorgt für die komplette Zeitungsproduktion und lenkt auch den Internetauftritt.  (Tel. 040/41358524, redaktion@eppendorfer.de)

Regelmäßige (freie) Mitarbeiter sind:

Michael Freitag (frg) ist Hamburger. Nach einem Studium der Geschichte und VWL volontierte er bei einer Lokalzeitung. Nach mehreren Jahren als festangestellter Redakteur bei einem Zeitschriftenverlag ist er seit 2001 selbstständiger Journalist und seitdem auch für den Eppendorfer am Ball. Er schreibt über alle Psychiatrie- und Sozialthemen und arbeitet auch als Schlusskorrektor für den Eppendorfer.

Von St. Petersburg nach St. Peter-Ording: Die gebürtige Schleswigerin Esther Geißlinger (est) kam nach dem Studium im In- und Ausland in den Norden zurück, war nach dem Volontariat Lokaljournalistin in Nordfriesland und schreibt seit 2004 frei für Zeitungen und Fachzeitschriften. Schwerpunkte sind Landes- und Sozialpolitik.

 

Nach Studium und Volontariat arbeitete Michael Göttsche (gö) als Medizinredakteur in Hamburg. Später wechselte er in eine Tageszeitungsredaktion, bevor er sich vor 13 Jahren selbstständig gemacht hat und seither unter anderem für den „Eppendorfer“ schreibt.

 

Gesa Lampe (gl) ist ausgebildete Redakteurin, Volljuristin und Mutter einer Zwölfjährigen. Sie lebt und arbeitet in Hamburg, wo sie auch geboren wurde. Seit 2010 gehört sie dem Redaktionsteam des Eppendorfers an und schreibt regelmäßig zu verschiedenen Themen wie Obdachlosigkeit, Sucht, Suizidalität oder Selbsthilfe.

 

Regelmäßig Beiträge liefern außerdem: Sönke Dwenger, Ilse Eichenbrenner,  Dr. Verena Liebers, Martina de Ridder und Dr. Heidrun Riehl-Halen (hrh).

(rd) steht für Redaktion. Als Agentur wird epd (Evangelischer Pressedienst) verwendet.