Terminkalender

„Nerven” – Stummfilmvorführung mit Live-Vertonung

31. Januar 2019     Weitere Informationen …
Medizinhistorisches Museum Hamburg

18.30 Uhr–20 Uhr, Medizinhistorisches Museum Hamburg, Gebäude N30b (Fritz-Schumacher-Haus), Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, Martinistraße 52 (Eingang Schedestraße / Ecke Frickestraße), 20246 Hamburg. Vorab, ab 18 Uhr (Treffpunkt: Foyer) Führung durch die aktuelle Ausstellung von Fotopostkarten aus den Lazaretten des Ersten Weltkriegs. Stummfilmvorführung im historischen Sektionssaal mit der Pianistin Eunice Martins (Berlin) und einer Einführung von Dr. Philipp Stiasny (Filmmuseum Potsdam). Zum Stummfilmdrama „Nerven“ von Robert Reinert aus dem Jahr 1919 heißt es: „Mit hohen künstlerischen Ambitionen wagt sich „Nerven“ an eine breit angelegte Deutung der Gegenwartsprobleme, diagnostiziert eine kranke Gesellschaft, reflektiert das Eintreten für revolutionäre Ideale, die Rückbesinnung auf archaische Lebensformen und die Erlösung im christlichen Bekenntnis."

Psychisch krank sein und Eltern werden –
Eltern sein und psychisch krank werden

7. Februar 2019    
Brücke Schleswig-Holstein

Trialog mit Betroffenen, Angehörigen und Profis, 17 bis 19 Uhr: Buntes Haus, Heide, Süderstr. 10. Nähere Informationen: Brücke Dithmarschen e.V. ( Tel. 0481-684940), Brücke S-H Tagesklinik (Tel. 0481-683766-0), Westküstenklinikum (Tel. 0481-785-2080).

Vernissage der GPZE-Fotogruppe

7. Februar 2019     Weitere Informationen …
Gemeindepsychiatrisches Zentrum Eimsbüttel (GPZE), Standort Lohkampstraße

Ausstellung der Fotogruppe Lohkampstraße in der Volkshochschule Quickborn. Vernissage am Donnerstag 7. Februar um 12 Uhr in der VHS Quickborn, Bahnhofstr. 112, 25451 Quickborn. Mit der Vernissage werden die Feierlichkeiten zum zehnjährigen Bestehen des Standortes Lohkampstraße der GPZE gGmbH eingeleitet.
Die Ausstellung präsentiert ausgewählte Arbeiten der GPZE Fotogruppe die 2018 entstanden sind. Rund 40 Fotos von fünf FotografInnen zeigen verschiedene Facetten der Fotografie, Studioaufnahmen sind ebenso dabei wie Makro- und Landschaftsaufnahmen.
Bis August 2019 ist die Ausstellung in den Räumen der VHS Quickborn zu sehen, danach wird sie in die Lohkampstrasse 35 umziehen.
 

Stimmenhören – ein vielschichtiges kulturgeschichtliches Phänomen

12. Februar 2019    
Reihe: „Wie gesund ist krank?" Zur Anthropologie von Gesundheit und Krankheit in der Psychiatrie

„Viele Menschen hören Stimmen, fast alle Religionsgründer, viele historisch, literarisch, künstlerisch bedeutsame Personen. Mit sehr verschiedenen Hintergründen, sehr unterschiedlichen Implikationen für die Lebensqualität und sehr variablen Einflussmöglichkeiten. Beispiel dafür, wie gefährlich es ist, die Interpretation eines Phänomens der Psychiatrie alleine anzuvertrauen, aber auch dafür, wieviel Psychotherapie von anderen lernen und dann bewirken kann", so die Ankündigung. Referenten: Antje Wilfer, Caroline Taysen, Netzwerk Stimmenhören (NeSt), Berlin.

Nicht ohne Netz – Psychose in neuen Kontexten

21. Februar 2019     Weitere Informationen …
Universität Wien

21.-23. Februar: XXI. Tagung - Die subjektive Seite der Schizophrenie, Campus der Universität Wien im Alten AKH, Hof 2, Hörsaalzentrum,
Alser Straße/Spitalgasse, 1090 Wien

„Der marktgerechte Patient in der Krankenhausfabrik”

28. Februar 2019     Weitere Informationen …
Nussknacker e.V.

19.30 Uhr, Einlass ab 19 Uhr, Cafelier, Paul-Dessau-Straße 4, 22761 Hamburg, Tel. 040/88177700.
Der Nussknacker e.V. lädt zur Vorführung des Films von Leslie Franke und Herdolor Lorenz mit anschließender Diskussion, moderiert von Prof. Christian Haasen (Psychiaterin MVZ des Trägers). Eintritt frei.

Tom Muche: „Gefühlspassagen und Aufbruch in Realitäten”

8. März 2019     Weitere Informationen …
Via Cafelier, Nussknacker e.V.

Cafelier, Paul-Dessau-Straße 4, 22761 Hamburg, Tel. 040/88177700, 18 Uhr: Vernissage der Ausstellung, die bis 11. April läuft.
Die nichtbinäre (genderqueere) Künstlerin Tom Buche ist 34 Jahre alt und zeichnet mit Händen und Fingern, für Feinheit benutzt sie einen Spachtel oder einen stumpfen Bleistift. Die Gebärdensprache ist ihre Muttersprache.

„Weibliche Identität zwischen Lust und Leid“

13. März 2019     Weitere Informationen …
Deutsche Gesellschaft für
Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe e.V.

Aus der Ankündigung: „Unter dem Titelthema widmen wir uns bewusst Grenzgebieten der Medizin, in denen wir als DGPFG etwas zu sagen haben und dies auch kundtun möchten. Psychoonkologie, Sexualität, Gewalt, Neurobiologie sind Themenfelder, die originär zur psychosomatischen Frauenheilkunde und Geburtshilfe gehören."

Von Akut bis Komplex: Neue Diagnosen! Neue Behandlungen?

14. März 2019     Weitere Informationen …
14.-16. März: Jahrestagung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)

Hoffnung – aus der Perspektive von
Chefärzten und Genesungsbegleitern

19. März 2019    
Reihe: „Wie gesund ist krank?" Zur Anthropologie von Gesundheit und Krankheit in der Psychiatrie

„Wer vermittelt wem Hoffnung? Warum sind Selbstwirksamkeit und Hoffnung für ein gesundes Leben so wichtig – mit und ohne Symptome? Wie schaffen wir mehr Raum für Selbstbestimmung und Genesungsbegleitung? – Gwen Schulz hat im Rahmen des EmPeeRie-Projekts geforscht, ein gelungenes Beispiel betroffenen-kontrollierter Forschung an der Universität Hamburg", so die Ankündigung.

10. Leben und Tod

9. Mai 2019     Weitere Informationen …
Messe Bremen, 10. & 11. Mai,

Die 10. LEBEN UND TOD steht unter dem Motto „Auch am Ende… LEBEN!“. Sie findet in Halle 6 der Messe Bremen statt und ist am Freitag, 9. Mai, von 9 bis 18 Uhr und am Samstag, 10. Mai, von 9 bis 16.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt zur Ausstellung kostet ab 6 Euro, der Zugang zum Kongress ab 25 Euro.

Psychosen-Psychotherapie

20. Juni 2019     Weitere Informationen …
20.-22. Juni: 48. Jahrestagung der ISPS-Germany 2019 (ISPS=International society for psychological and social approaches to psychosis)

Themen: Psychosen-Psychotherapie, Soziotherapie der Psychosen, Gruppen-Psychotherapie, insbes. Ansätze aus Psychodynamik.
Ort: Zentrum für Psychiatrie (ZfP) Reichenau
Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie
Feursteinstraße 55
D-78479 Reichenau. keine Kongressgebühr! Denn wir arbeiten auf Non-Profit-Basis und nicht gesponsort. Anmeldung und Fragen per Email an:
ISPS-Tagung@gemeinde-psychiatrie.de

, Ansprechpartner, Wissenschaftlicher Organisator: 
Dr. med. Nicolas Nowack (ZSP Salzwedel). Keine Kongressgebühr!