Terminkalender

Was heilt? – Von Trost und Untröstlichkeit

19. November 2018     Weitere Informationen …
19 Uhr, Beratungs- und Seelsorgezentrum, Hauptkirche St. Petri, Bei der Petrikirche 2, 20095 Hamburg

Referentin Prof. Luise Reddemann hat als Leiterin der Klinik für Psychotherapeutische und Psychosomatische Medizin des Ev. Johannes-Krankenhauses in Bielefeld von 1985 bis 2003 neue Standards in der Behandlung von Menschen mit schweren Traumatisierungen gesetzt. Seit 1972 meditiert die heute 74-jährige und begann ab 1995 kontinuierlich, Elemente der buddhistischen Psychologie in ihren therapeutischen Ansatz zu integrieren. Eintritt: 15 Euro, ermäßigt: 10 Euro.

Zusammen gehalten – Dissoziation. Identität. Struktur.

20. November 2018    
Bella Donna Haus in Kooperation mit Frauen helfen Frauen Stromarn - Bahnhofstraße 12, 23843 Bad Oldesloe

19 bis 21 Uhr: Lesung-Information-Diskussion mit Paula Rabe, „freie Autorin, Überlebende organisierter, sexualisierter Gewalt, Mensch mit multipler Persönlichkeit" sowie Tina Mehmel, Diplom-Sozialpädagogin und Fachberaterin für Psychotraumatologie. Eintritt frei, Spenden erbeten.

Psychoanalytischer Salon: Neid

20. November 2018    
20 bis 22 Uhr: Thalia Nachtasyl, Alstertor 1, Hamburg

Wiederholung der Veranstaltung vom 14. Mai.

„Es bleibt anders – Psychoanalyse im gesellschaftlichen Spannungsfeld”

21. November 2018     Weitere Informationen …
21.-24. 11.: Herbsttagung 2018 der Deutschen Psychoanalytischen Vereinigung (DPV)

„Mit dem Titel der diesjährigen Herbsttagung: Es bleibt anders – Psychoanalyse im gesellschaftlichen Spannungsfeld, möchten wir die aktuellen gesellschaftlichen und politischen Entwicklungen sowie die damit einhergehenden Spannungen und Ängste aufgreifen", so die Veranstalter. Weiteres Thema u.a.: die anstehende Novellierung des Psychotherapeutengesetzes.

„Schlaf und Psychische Störungen”

21. November 2018     Weitere Informationen …
Oberbergklinik Weserbergland

Extertaler Fortbildungstag mit Prof. Dr. med. Dr. rer. nat. Dipl.-Psych. Matthias J. Müller, CEO, Ärztlicher Direktor und medizinischer Geschäftsführer der Oberberg GmbH und PD Dr. med. Christine Norra, Ärztliche Direktorin der LWL-Klinik Paderborn, als Referenten. Im ersten Teil werden die verschiedenen Chronotypen und der Zusammenhang zwischen Schlaf und psychischen Erkrankungen vorgestellt, im zweiten Teil liegt der Schwerpunkt auf Schlafstörungen und Suizidalität.

Gaming Disorder – und was man dagegen tun kann

21. November 2018     Weitere Informationen …
AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen

17. - 18.30 Uhr, Konferenzraum Friedrich Engelken, A-Haus, Rockwinkeler Landstraße 110, Vortragreihe "Psyche im Gespräch"
, Referent: Dr. med. Marc Warnecke M.Sc

Theoretische Einführung in TRIMB®

22. November 2018     Weitere Informationen …
MediClin Kliniken Bad Wildungen

Referentin: Ellen Spangenberg, Beginn: 18 Uhr.
TRIMB steht für: Trauma Recapitulation with Imagination Motion and Breath.
Die Methode wurde von Dr. med. Ingrid Olbricht in einem mittel-amerikanischen indigenen Kulturkreis entdeckt und für die Traumatherapie weiterentwickelt. Sie wurde ursprünglich dazu genutzt, um kollektive Traumata wie Hungersnöte, Naturkatastrophen, kriegerische Auseinandersetzungen o.ä. zu bewältigen.

INNOCENCE – Rudi Bodmeier

22. November 2018     Weitere Informationen …
Galerie Art Cru Berlin

Vernissage ab 19 Uhr, Ausstellung bis 21. Januar 2019. Aus der Ankündigung: „Rudi M. Bodmeier aus dem Atelier Augustinum in München. Elemente aus der Tier-, Pflanzen- und Dingwelt kombiniert er mit drastischer Übertreibung zu skurrilen Mischwesen. Immer sind es dralle Frauenkörper, die Bodmeier in enganliegenden Kostümen, Kleidern, Dirndln oder Uniformen posieren lässt. Die Frauen werden quasi entpersonalisiert und mutieren zu fremdartigen, gefährlichen Wesen. Seine karikierenden Collagen können irritieren und verstören. Aber sie lassen uns auch unsere massenmedial geprägten Bilder von Weiblichkeit kritisch neu betrachten."

„Psychosoziale Notfallversorgung in Krankenhäusern“

23. November 2018    
Konferenz zum Projekt IDEA (Israelisch-Deutscher Experten-Austausch zur psychosozialen Notfallversorgung von akut Traumatisierten in Berliner Krankenhäusern)

9 bis 17 Uhr, Hörsaal der Nervenklinik der Charité, Anmeldung bis 15.11. an Xandra Herrmann (xandra.hermann@charite.de, Telefon: 030/2311 2108).

Traumatisierende Erfahrungen bei Psychosen

27. November 2018     Weitere Informationen …
18 bis 19.30, Volkshochschule Region Lüneburg, Raum V1.07, Haagestrasse 4, 21335 Lüneburg, Lüneburger Psychosen-Seminar

Die Zusammenarbeit im Psychose-Seminar ist „trialogisch“: Psychose-Erfahrene, Angehörige, professionelle Helfer und Interessierte bringen ihre jeweiligen Erfahrungen und ihr Wissen ein. Seminarleitung: Dr. med. Angela Schürmann, Chefärztin KPP und Ärztliche Direktorin, PKL. Kostenfrei.

Die Zukunft im Blick

28. November 2018     Weitere Informationen …
28. 11.-1.12.: DGPPN-Kongress

Lebenskrisen: Wege zur Seelischen Gesundheit bei Borderline-Persönlichkeitsstörung

28. November 2018     Weitere Informationen …
19. 30 Uhr, Beratungs- und Seelsorgezentrum, Hauptkirche St. Petri, Bei der Petrikirche 2, 20095 Hamburg

Im Rahmen der BSZ-Vortragsreihe „Lebenskrisen" erläutert Gestalttherapeutin und Buchautorin Cornelia Schrader die Borderline-Störung anhand der Entwicklungspsychologie von Margret Mahler, einer Schülerin Freuds. Außerdem erklärt sie Symptome und bietet ein Kommunikationsmodell aus der „Gewaltfreien Kommunikation" an. Eintritt: 8 Euro, ermäßigt 5 Euro.

Psychiatrie mit offenen Türen – geht das?

3. Dezember 2018     Weitere Informationen …
Albert-Ransohoff-Saal | Psychiatrische Klinik Lüneburg | Am Wienebütteler Weg 1 | 21339 Lüneburg, 19 bis 20 Uhr

Referenten: Egbert Bolmerg, Pflegedirektor der PKL, und Dr. med. Angela Schürmann, Chefärztin der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie (KPP) sowie Ärztliche Direktorin der PKL

Was ist gute Outsider Art?

7. Dezember 2018     Weitere Informationen …
Außenseiterkunst in Berlin e.V. in Kooperation mit der Sammlung Prinzhorn, Heidelberg, und der Berlinischen Galerie.

Symposium, Teilnehmer u.a.: Christiane Cuticchio, Carine Fol, Thomas Röske, Barbara Safarova.

Depression und Arbeit … wie geht das?

11. Dezember 2018     Weitere Informationen …
Schmöger-Stiftung Norderstedt

Fachdiskussion mit Betroffenen, Angehörigen, Fachleuten und Interessierten.

„Was sagt der Psychiater zur modernen Literatur?“ (Viktor E. Frankl)

11. Dezember 2018    
Reihe „Wie gesund ist Krank?" Zur Anthropologie von Gesundheit und Krankheit in der Psychiatrie

„Frankls Zitat ist uns Inspiration, über die Bedeutung von Kunst und Literatur in der sozialpsychiatrischen Arbeit nachzudenken. Welche Rolle spielt die Literatur, wenn wir uns mit Klienten verständigen? Wie helfen uns (und unseren Klienten) das Lesen und das Schreiben in unseren Gruppen? Marlies Graser (Peer) und Torsten Flögel (Profi) geben einen Erfahrungsbericht darüber, wie sie gemeinsam Gruppen moderieren (und worin sie sich unterscheiden und ergänzen und voneinander lernen) – und verbinden diesen Bericht mit literarischen Texten, nicht nur von berühmten Autoren, sondern auch von Gruppenteilnehmern. "

„Migration und Psychotherapie”

15. Dezember 2018     Weitere Informationen …
11. Bremer Symposium im AMEOS Klinikum Dr. Heines Bremen

10 bis 14 Uhr, Referenten: PD Dr. Iris Tatjana Graef-Callies, Hannover, Dr. Zahra Mohammadzadeh, Bremen, Dr. Ibrahim Özkan, Göttingen, Danja Schönhöfer, Bremen

25 Jahre Chor Don Bleu – Blaumeier Jubiläumskonzert

15. Dezember 2018     Weitere Informationen …
19.30 Uhr, Theater am Goetheplatz Bremen

Wissenschaft als Heilung – Aby Warburg

15. Januar 2019    
Reihe: „Wie gesund ist krank?" Zur Anthropologie von Gesundheit und Krankheit in der Psychiatrie

„Aby Warburg war Gründungsprofessor der Uni Hamburg für Kulturgeschichte, ein genialer Wissenschaftler, mit einer spannenden Lebensgeschichte, zugleich einer der berühmtesten Forscher mit eigener Psychoseerfahrung, der auch nach seiner Erkrankung bedeutsame Werke schuf, ja durch seine Arbeit wieder gesund wurde. Ein Beispiel für die Kraft der Philosophie, des sozialen Zusammenlebens, der Freundschaft", so die Referenten: Elena Demke, MA, Historikerin, Berlin und UKE Hamburg (EmPeeRie-Projekt) und Prof. Dr. Ludwig Morenz, Institut für Archäologie und Kulturwissenschaft der Universität Bonn.

Stimmenhören – ein vielschichtiges kulturgeschichtliches Phänomen

12. Februar 2019    
Reihe: „Wie gesund ist krank?" Zur Anthropologie von Gesundheit und Krankheit in der Psychiatrie

„Viele Menschen hören Stimmen, fast alle Religionsgründer, viele historisch, literarisch, künstlerisch bedeutsame Personen. Mit sehr verschiedenen Hintergründen, sehr unterschiedlichen Implikationen für die Lebensqualität und sehr variablen Einflussmöglichkeiten. Beispiel dafür, wie gefährlich es ist, die Interpretation eines Phänomens der Psychiatrie alleine anzuvertrauen, aber auch dafür, wieviel Psychotherapie von anderen lernen und dann bewirken kann", so die Ankündigung. Referenten: Antje Wilfer, Caroline Taysen, Netzwerk Stimmenhören (NeSt), Berlin.

„Weibliche Identität zwischen Lust und Leid“

13. März 2019     Weitere Informationen …
Deutsche Gesellschaft für
Psychosomatische Frauenheilkunde und Geburtshilfe e.V.

Aus der Ankündigung: „Unter dem Titelthema widmen wir uns bewusst Grenzgebieten der Medizin, in denen wir als DGPFG etwas zu sagen haben und dies auch kundtun möchten. Psychoonkologie, Sexualität, Gewalt, Neurobiologie sind Themenfelder, die originär zur psychosomatischen Frauenheilkunde und Geburtshilfe gehören."

Von Akut bis Komplex: Neue Diagnosen! Neue Behandlungen?

14. März 2019     Weitere Informationen …
14.-16. März: Jahrestagung der Deutschsprachigen Gesellschaft für Psychotraumatologie (DeGPT)

Hoffnung – aus der Perspektive von
Chefärzten und Genesungsbegleitern

19. März 2019    
Reihe: „Wie gesund ist krank?" Zur Anthropologie von Gesundheit und Krankheit in der Psychiatrie

„Wer vermittelt wem Hoffnung? Warum sind Selbstwirksamkeit und Hoffnung für ein gesundes Leben so wichtig – mit und ohne Symptome? Wie schaffen wir mehr Raum für Selbstbestimmung und Genesungsbegleitung? – Gwen Schulz hat im Rahmen des EmPeeRie-Projekts geforscht, ein gelungenes Beispiel betroffenen-kontrollierter Forschung an der Universität Hamburg", so die Ankündigung.

10. Leben und Tod

9. Mai 2019     Weitere Informationen …
Messe Bremen, 10. & 11. Mai,

Die 10. LEBEN UND TOD steht unter dem Motto „Auch am Ende… LEBEN!“. Sie findet in Halle 6 der Messe Bremen statt und ist am Freitag, 9. Mai, von 9 bis 18 Uhr und am Samstag, 10. Mai, von 9 bis 16.30 Uhr geöffnet. Der Eintritt zur Ausstellung kostet ab 6 Euro, der Zugang zum Kongress ab 25 Euro.

Psychosen-Psychotherapie

20. Juni 2019     Weitere Informationen …
20.-22. Juni: 48. Jahrestagung der ISPS-Germany 2019 (ISPS=International society for psychological and social approaches to psychosis)

Themen: Psychosen-Psychotherapie, Soziotherapie der Psychosen, Gruppen-Psychotherapie, insbes. Ansätze aus Psychodynamik.
Ort: Zentrum für Psychiatrie (ZfP) Reichenau
Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie
Feursteinstraße 55
D-78479 Reichenau. keine Kongressgebühr! Denn wir arbeiten auf Non-Profit-Basis und nicht gesponsort. Anmeldung und Fragen per Email an:
ISPS-Tagung@gemeinde-psychiatrie.de

, Ansprechpartner, Wissenschaftlicher Organisator: 
Dr. med. Nicolas Nowack (ZSP Salzwedel). Keine Kongressgebühr!